Turmstation Kunigunde

Neunzehnhundertdreizehn.

Mit kleinen Schritten geht es voran: Für Kunigunde habe ich mittlerweile das Statikbüro Schmitz & Giese beauftragt. Bevor an Kunigunde Handwerker ran dürfen, wird Fritz Giese noch rechnen: Das Bauordnungsamt braucht noch einen “rechnerischen Standsicherheitsnachweis” sowie  einen Nachweis über den Wärmeschutz.
Mit Glück stehen dafür wichtige Infos in der Bauakte. So ging ich ins Stadthaus und ließ aus den Tiefen des Archivs die Kunigunde-Akte bergen – und bekam für eine kurzweilige Stunde Bauakteneinsicht. Die Zeitreise, die bis ins Jahr 1913 – das Geburtsjahr meiner Großeltern väterlicherseits – zurückreichte, war eine vergnügliche: Tief versunken war ich in die Vorstellung, von welchen Menschen die Akten verfasst wurden, wie sie von zu Hause in die Bürgermeisterei Godesberg gekommen waren, wie sie gekleidet waren, ob sie beim Schreiben und Skizzieren einen Apfel aßen oder einen Kaffee tranken und ob sie in ihrer Arbeit schon Sinn suchten.
Hier seht ihr zwei Skizzen, die ein Mitarbeiter im Stadthaus für mich eingescannt hat:

Lageplan vom 28. Juni 1913; mit Bauerlaubnis-Stempel vom 7. Juli 1913 – flott ging das damals mit einer Bauerlaubnis ;-).

Wie ihr sehen könnt, wurde die “Transformatorenstation” damals laut Lageplan genau zwischen zwei Flüsse gebaut – zwischen den Mehlemer Bach und den Muhlbach/Mühlbach (wo ist der hin?). Die Kunigundenstraße hieß noch Brunnenstraße. Und Kunigunde wurde auf das Grundstück des Mühlbesitzers Wilhelm Kretz gebaut. Nach folgendem Plan:

Die Bauakteneinsicht war ein kleines Highlight auf der langen Reise mit Kunigunde – hilfreich, die Statik betreffend, war sie nicht. Gelohnt hat sich die Zeit-und-Gebühren-Investition dennoch \o/.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.