Turmstation Kunigunde

Turm des Monats 05/2019: Turmstation “Alter Postweg” in Schermbeck

Der Turm des Monats Mai 2019: Turmestation “Alter Postweg” in Schermbeck-Bricht

Sein Steckbrief:

Standort: 46514 Schermbeck-Bricht (siehe Google Maps)
Baujahr:  1941/1942
als Trafo aktiv bis: 2011
 Türmer:  Martin Splitt
Nachnutzung als: Atelier, Insektenhotel, Rastplatz und E-Bike-Ladestation für (Rad-)Wandernde, Industriegeschichte-Denkmal
Website: www.turmstation-schermbeck.de/ 

Die turmeigene Website hatte ich schon entdeckt, bevor es Kunigundes Blog gab – und war direkt sehr angetan: Vom prächtigen Turm aus roten Backsteinen (die ich liebe!), vom Standort inmitten eines kleinen Wäldchens und von der vielseitigen Nutzung, die der Türmer Martin umgesetzt hat.

Persönlich kennengelernt habe ich Martin vor fast zwei Jahren auf Schloss Wissen – beim 2. Turmsymposium im Oktober 2017. Dem Treffen, bei dem sich 60 Turm-Verrückte aus dem ganzen Land zwei Tage lang über die Nachnutzung ihrer ausgedienten Trafotürme/Turmstationen/Trafostationen/Stromtürme ausgetauscht haben und wir auch eine ausgiebige Turmbesichtigungstour am Niederrhein gemacht haben. Das war großartig und ich hoffe auf ein 3. Turmsymposium in 2019!

Zurück zur Turm-Nachnutzung, die Martin seit 2014 mit viel Engagement vorantreibt: Zur Zeit (vom 30. Mai bis 2. Juni) findet bereits die vierte Kunstausstellung in der 77-jährigen Geschichte der Turmstation in Schermbeck-Bricht statt: Die Dorstener Künstlerin Stefanie Szukowski stellt dort ihre Arbeiten “Licht und Farbe – Eine Hommage an Griechenland” vor.

An der Westseite des Turms hat Martin das Insekten- und Bienenhotel montiert. Es beheimatet vor allem zwei Arten von Wildbienen: Rote Mauerbienen und Gehörnte Mauerbienen. Neben dem Bienenhotel erläutert eine Infotafel jedem Besucher die Bestäubung, die die Wildbienen sehr viel besser beherrschen als Honigbienen. Neben den Wildbienen und anderen Insekten sind im Hotel auch verschiedene Arten von Schmetterlingen anzutreffen. An der Nordseite hat Martin einen kleinen naturnahen Garten angelegt. Verschiedene Rhododendren und Azaleen die im Halbschatten gedeihen, sind gleichzeitig Nahrungsquelle für die im Hotel um die Ecke beheimateten Wildbienen und Insekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.