Turmstation Kunigunde

Turm des Monats 08/2019: Kleinstes Strommuseum der Welt in Schermbeck-Damm

Weltrekorde aufstellen, das können die Schermbecker Bürgerinnen und Bürger: 2011 eröffneten sie das bislang kleinste Strommuseum der Welt im Ortsteil Damm!
Der Steckbrief des Turms des Monats August 2019:

Standort: 46514 Schermbeck-Damm (siehe Google Maps)
Baujahr:  1911
als Trafo aktiv bis: ca. 2005
 Türmer/innen:  Turmverein Damm e.V. – Heimatpflege, Heimatkunde
mit über 400 Mitgliedern (1. Vorsitzender: Ernst-Herrmann Göbel)
Nachnutzung als: Kleinstes Strommuseum der Welt & Industriegeschichte-Denkmal (seit 2011)
Website: www.turmverein-damm.de

Schermbeck liegt im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel, ziemlich genau zwischen Niederrhein, Ruhrgebiet und Münsterland. Im hiesigen Ortsteil Damm steht seit 1911 jener Turm, der inzwischen das Wahrzeichen Damms ist – zu Recht, denn er stellt nicht nur Weltrekorde auf und sorgt über seinen ihm gewidmeten Verein für einen tollen Zusammenhalt im Dorf, sondern ist darüber hinaus: wunderschön!
Fast 100 Jahre lang versorgte er die Menschen im Dorf mit elektrischem Strom. Nachdem auch in Damm Erdkabel verlegt worden und die Freileitungen verschwunden waren, drohte dem schmucken Trafoturm mit Anbau der Abriss. Der Dammer Ochse – das Wappen des Schützenvereins, das von dessen Mitgliedern auf den Turm gemalt worden war – und mit ihm viele Fürsprecherinnen und Fürsprecher bewahrten ihn jedoch vor dem Abrisstrupp.

Was tun mit dem Turm?
Lange wurde dessen Nachnutzung nachgedacht, bis das heutige Konzept stand: Nach Gründung des Turmvereins Damm e.V. wurde zwei Jahre später, im Mai 2011, das „Kleinste Strommuseum der Welt“ eröffnet. Neben dem Betrieb des Museums hat sich der Turmverein der Heimatkunde und Heimatpflege verschrieben. Viele Ehrenamtliche gibt es inzwischen, die im und am Stromturm mit anpacken. Wenige Jahre nach der Gründung hatte der Verein bereits 400 Mitglieder.

Know-how und Kurioses
Herzstück des Vereins ist das Museum, das auf kleinster Fläche nicht nur kuriose Ausstellungsstücke – wie den Konrad Adenauer erfundenen leuchtenden Stopfpilz – vorhält,  sondern in dem auch jede Menge Wissen rund um die Geschichte des Stroms und dessen Verwendung vermittelt wird. Es ist von Mai bis Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat von 11.30 bis 16 Uhr geöffnet; Schulklassen und Gruppen können Termine und Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren.
Im “Museumsshop” gibt es zahlreiche Produkte im Corporate Design des Vereins: EinTurmbräu-Pils, Turmschnäpse, Turmbrot, Turmkäse sowie Turmsalami. Und für Modelleisenbahn-Fans gibt es den Turm als Kartonmodell-Baubogen zum Nachbauen in verschiedenen Spurgrößen!

Eine tolle Möglichkeit, das Museum zu besuchen und das Turmbier zu probieren, gibt’s am Samstag, 7. September ab 15 Uhr: Dann feiert der Turmverein sein 10-jähriges Bestehen mit einen bunten Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.