Riesen-Vorfreude auf unser erstes Turmsymposium!

Kunigunde und ich sind am Wochenende eingeladen, an den schönen Niederrhein. Schon lange habe ich mich nicht mehr so auf eine Einladung gefreut!

Für die Einladung zum Turmsymposium putze ich Kunigunde extra heraus ;-).

Denn: Wir sind zu einem Turmsymposium eingeladen!
Was das ist? Es ist ein Netzwerk-Treffen von Türmerinnen und Türmern – das sind jene Menschen, die alte Turmstationen (= Trafohäuschen, Trafotürme oder Trafostationen) vor dem Verfall oder Abriss retten und sinnvoll „nachnutzen“ bzw. upcyclen: als Artenschutzturm, als Museum, als Hotelturm oder einfach als Raststation. So bleiben sie als Landmarken erhalten und geben Zeugnis über die Industriearchitektur der jeweiligen Region und Zeit.

Am Samstagmorgen geht’s in aller Frühe los: Wir treffen uns um 8.30 Uhr im wunderschönen Schloss Wissen in Weeze, das Gastgeber des weltweit 2. Turmsymposiums sein wird.

Schloss Wissen in Weeze. Von Rainer Lippert – Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18769079

Ein großartiges Programm (Turmsymposium & Turmtour am 14./15. Oktober 2017 (PDF)) erwartet uns, darunter:

  • Das kleinste Strommuseum der Welt präsentiert ein nachhaltiges Marketingkonzept für Turmstationen.
  • Die Besitzer der Villa Stierstadt zeigen, wie es sich auf 14 Quadratmetern wohnen lässt.
  • Der Buchautor Dr. Illo-Frank Primus liest aus seinem großartigen Fachbuch „Geschichte und Gesichter der Trafostationen“ – ich werde mein Exemplar von ihm signieren lassen ;-).
  • Martin, der Retter der Turmstation „Alter Postweg“, organisiert den Gemeinschaftsstand „Ups, jetzt bin ich Turmbesitzer“ – an dem, neben zwei weiteren Türmen, ich auch Kunigunde vorstellen werde.
  • Raphaël Freiherr von Loë zeigt uns bei der Schlossführung am Nachmittag auch die wohl schönste Turmstation (neben Kunigunde): Isabelle, den Prinzessinnenturm auf dem Gelände von Schloss Wissen. Hach!

Am Sonntag geht es weiter mit einer Turmtour! Auf einer Strecke von ca. 100 km werden wir gemeinsam zehn nachgenutzte Turmstationen – „besonders prägnante Objekte in typisch niederrheinischer Landschaft“, wie es in der Einladung heißt, besichtigen. Ich mache eine Instastory dazu, Fotos aller Türme werden dann auch hier zu sehen sein.

Organisiert wird das zweitägige Event von Michael Sonfeld, dem in der Türmer-Szene prominenten „Turmschützer“ und Initiator des Events.
Schon jetzt ein großes Dankeschön an Michael Sonfeld und sein engagiertes Westnetz-Team!